Frauenquote: Zielgrößen bis 30. September 2015 festlegen - Gesetzentwurf verabschiedet (März 2015)

Der Bundestag hat am 6. März 2015 das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst mit den Änderungsvorschlägen des Familienausschusses verabschiedet.

Es wurden nur kleinere Änderungen im Vergleich zum Regierungsentwurf beschlossen, die wohl wichtigsten sind:

  • Zielgrößen für den Frauenanteil in Leitungsorgan, Aufsichtsrat und den obersten zwei Führungsebenen sind erst bis spätestens 30. September 2015 festzulegen; die erstmals festzusetzende Frist darf nicht länger als bis zum 30. Juni 2017 gelten.
  • Bei GmbHs, auf die das Drittelbeteiligungsgesetz Anwendung findet (das heißt die mehr als 500 und gleichzeitig weniger als 2001 Mitarbeiter haben), legt die Gesellschafterversammlung den Frauenanteil für Geschäftsführung und Aufsichtsrat fest, es sei denn, sie hat hiermit den Aufsichtsrat betraut.

Die wesentlichen Änderungen können Sie der aktualisierten ACI-Sonderpublikation zur Frauenquote entnehmen.

Weitere Informationen zum Thema:

 

 

Titelbild Women at Work

Das Quarterly - extra "Women at Work" zeigt, warum der "Great Man Verstärkung braucht". Namenhafte Unternehmen und Universitäten stellen in Praxisberichten Aspekte von Frauenförderung, Vielfalt, Talentmanagement sowie Gender Balance dar. Dazu werden die neuen Anforderungen des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst beleuchtet.

Sonderpublikation: Frauenquote